Impuls · Retention

Die Führungskräfte der mittleren Führungsebenen sind der Schlüsselfaktor für ein erfolgreiches Retention Management

Ein altes Thema neu im Fokus: Der War for Talents fordert insbesondere Mittelstandsunternehmen heraus. Recruiting benötigt mehr als die übliche Tool Box aus Benefits, Incentives, Homeoffice oder Obstkörben. Unternehmen investieren erhebliche Budgets in neue Recruiting Tools, versuchen mit Algorithmen und KPI im HR-Technologie-Urwald High Potentials zu gewinnen. Das ist richtig und wichtig - wo aber bleiben mutige und visionäre Strategien, die eigenen Mitarbeiter gezielt an das Unternehmen zu binden. Jeder Euro, der erfolgreich in die Mitarbeiterbindung investiert wird, zahlt sich doppelt aus. Die Führungskräfte der mittleren Führungsebenen spielen eine unterschätzte Schlüsselrolle.

Der entscheidende Faktor – Mitarbeiter emotional binden

Die Sandwich-Positionen im mittleren Management entscheiden über den Erfolg und die Innovationskraft eines Unternehmens – das ist nicht neu. Neu ist allerdings die exponierte Bedeutung für die Mitarbeiterbindung. Mitarbeiter arbeiten in Unternehmen und erledigen Aufgaben. Das ist die rationale Zweckebene. Auf dieser Ebene sind die Vorteile von Unternehmen für Mitarbeiter rechenbar, vergleichbar und beliebig austauschbar. Die Bindungskraft ist folglich begrenzt. Viel kraftvoller ist die emotionale Bindung. Sie entsteht, weil Menschen für Menschen und mit Menschen arbeiten. Middle Manager sind in diesem Kontext kulturprägend. Sie sind Moderatoren, Vorbilder, Katalysatoren, Motivatoren. Sie ermöglichen oder verhindern durch ihr People Management emotionale und soziale Beziehungen.

Erdrückt im Sandwich – Mittleres Management ringt nach Luft

Führung in den mittleren Ebenen erfordert deswegen heute mehr als die Exekution vorgegebener Zielsetzungen und Strategien. Nur wenn in der Mitte die Vorgaben der Geschäftsführung sinnstiftend in die Abteilungen kommuniziert und diskutiert werden, gelingt Erfolg. Keine andere Ebene im Unternehmen wird so in die Mangel genommen wie die des mittleren Managements. Als eine Art Getriebe muss diese Ebene, Strategien, Ziele und Maßnahmen der Geschäftsführung auf die Straße bringen. Das funktioniert natürlich nur, wenn die Abteilungen und deren Mitarbeiter sich mitreißen lassen, Ziele transparent und Strategien umsetzbar sind. Gelingt das nicht, kommt Sand ins Getriebe, Fluktuation entsteht und der Motor stockt. Der Trend, ganze Führungsebenen zugunsten immer größerer Zuständigkeiten aufzugeben, verschärft die Problematik.

Ein Plädoyer für die Qualität der mittleren Ebene

Ohne sie geht nichts, mittlere Manager brauchen Wertschätzung, Freiraum und Zeit zur persönlichen Rekonstruktion in turbulenten Zeiten. Als Bindeglied zwischen Geschäftsführung und Fachkräften sind sie die zentralen Kräfte, um Mitarbeiter zu binden. Sie sind die Retention Manger, die jeden Tag aufs Neue motivieren, verstehen und Meinungsschablonen übereinanderlegen. Es ist also dringender als jemals zuvor, den ‘Mittelmanagern‘ mit Wertschätzung, Weiterbildung und Priorität zu begegnen. Investitionen in ihre Führungskompetenz und Zufriedenheit ist das beste Retention Management. Vor diesem Hintergrund müssen die Kompetenzprofile im Middle Management in vielen Unternehmen neu gedacht und bewertet werden. Dann wird es gelingen, wichtige Mitarbeiter emotional und rational an das Unternehmen zu binden.

In diesem Sinne viel Erfolg!

Ihr TORSTEN ALFES TEAM